Weihnachts Special 2014
Published on September 18, 2012 // By Johannes

Sushi Girl

Film

Eine Woche nach dem Fantasy Filmfest in Stuttgart schweift man noch in Gedanken an die Highlights des diesjährigen Festivals. Unter der Masse an Filmen, fällt ein Name besonders oft – Sushi Girl.

Die Handlung ist Simpel. Nachdem ein Typ, sechs Jahre wegen eines Raubüberfalls im Knast saß, wird er vom Boss seiner ehemaligen Gang zum Essen eingeladen. Das Dinner, wie es sich für Yakuzas gehört, wird auf einer hübschen, nackten Asiatin serviert. Nun bei diesem Dinner, gespickt mit Dialogen in Tarantino- und Richie-Manier kippt die Stimmung, und die Frage nach den Diamanten, welche damals verloren gingen, wird laut.

Selbst haben wir den Film leider noch nicht gesehen. Die Story, der Trailer und die Kommentare machen uns auf jeden Fall sehr heiß. Das Look-and-feel des Films ist vielversprechend, von der Schauspielerischen Besetzung ganz zu schweigen. Danny Trejo, Tony Todd, Mark Hamill, Hallo? Mark fucking Hammil – her mit der Bluray.

sushigirlmovie.com | fantasyfilmfest.com

follow us in feedly Flattr this
Johannes
Ein Beitrag von Johannes

Johannes Eich (25) Layouter. Steht auf Bier und Altbau. Internetsüchtig im fortgeschrittenen Stadium. Wischt sich mit Hipstern den Arsch ab. Ist selbst einer.

Weitere Beiträge von Johannes lesen E-Mail senden
Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nie veröffentlicht oder geteilt. Felder mit * müssen ausgefüllt werden

One Comment
  • “Sushi Girl” ist ein ganz schön frecher Vertreter seiner Gattung, wenn es darum geht, ganz schön schelmisch bei bekannten Kultfilmen zu stibitzen. Denn hierbei war Regisseur und Autor “Kern Saxton” etwas zu euphorisch am Werk und hat die vielen, guten Ideen eines “Reservoir Dogs” kurzum auch in seinen Film transferiert, sodass “Sushi Girl” etwas arg nach Tarantinos Erstlingswerk ausschaut. Vermutlich dürfte diese Tatsache gerade Tarantino-Anhänger so rein gar nicht gefallen, tut aber nichts der Tatsache, dass “Sushi Girl” durchaus seine Momente besitzt und eigentlich gar nicht mal so dumm ist, wie anfänglich gedacht. Zwar wirken die vielen auf Krampf herausgepressten Dialogfloskeln etwas sehr unbeholfen und oftmals viel zu lang, trotzdem dürften vor allem die beinharten Folterszenen gerade Horrorfilmfreunde vor Freude durch das Zimmer sausen lassen.

    Die komplette Review von “Sushi Girl” aktuell auf Filmcheck!

    http://filmchecker.wordpress.com/2013/02/21/filmreview-sushi-girl-2012/

film-sushi-girl