Published on // By Nicole

Fusion Festival

Festival LaermReisen

Die ersten Sonnenstrahlen locken uns aus den den dunklen Löchern und die Vorfreude auf die Festivalsaison steigt. Rock am Ring, Southside, Heino-Konzerte… Mach doch mal was Neues und werde für ein Wochenende zum kommunistischen Elektrojünger. Es gibt schmackhafte Alternativen. In den kommenden Wochen werden wir für dich ein paar extravagante Festivals herauspicken. Wir starten mit dem Fusion.

Seit 1997 gib es das Fusion in Lärz (Mecklenburg-Vorpommern) auf einem ehemaligen russischen Militärflugplatz. Um an eine der 58.000 Karten zu kommen muss man sich registrieren und hoffen ausgelost zu werden, um dann für 70 Euro den Ferienkommunismus zu erleben. Das ganze erinnert ziemlich stark an das Burning Man, welches jährlich in Nevada stattfindet. Neben Theater, Kunst, Kino und Performance gibt es vor allem reichlich Sound auf die Ohren. Minimal, Techno, House, Drum and Bass, Dubstep, Breakbeat, Dub, Trance, Goa und natürlich auch jede Menge Live-Bands. Das Line-Up wird immer erst kurz vor Beginn veröffentlicht. In den letzten Jahren konnte man sich unter anderem an Monika Kruse, Feindrehstar, The Go! Team, DJ Koze sowie Digitalism erfreuen. Wer Lust auf ein wenig Parallelgesellschaft hat, sollte seinen Jutebeutel schnüren und am 27.06. – 30.06.2013 gen Nord-Osten reiten.

fusion-festival.de | Das Fusion Festival und seine Besucher als Buch

Nicole
Ein Beitrag von Nicole

Gastautorin mit erfurter Ostwind in den Segeln – die weibliche Unterstützung an Bord. Steht auf Bärte, Indiemusik und japanische Tattoo-Kunst.

Weitere Beiträge von Nicole lesen
Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nie veröffentlicht oder geteilt.

3 Comments
  • Ainot sagt...

    Ich finde es sehr schade, dass die Fusion so gehypt wird. Sie hat damit gerade schwer zu kämpfen. Aber hey!, lasst uns noch mehr Werbung machen, die die Fusion nie brauchte und leute einladen, denn wer: “Lust auf ein wenig Parallelgesellschaft hat”, soll gerne vorbeikommen. Ich möchte hiermit betonen, dass ich das großen mist finde und enttäuscht bin. Menschen besuchen die Fusion, da sie eine parallelgesellschaft brauchen, nicht weil sie gerade einmal lust darauf haben. Mich kotzt dieser Hype an, wegen ihm können ettliche Personen auch in diesem Jahr wieder nicht fahren und es wird ein Publikum angezogen auf das viele keine Lust haben. Wer auf diesem Festival war, und nicht nur das wundervolle Setting sondern auch das großartige Miteinander liebt würde diesen Hype meiner Meinung nach nicht unterstützen.
    Das Burning Man ist auch nicht annähernd das, nach dem es in den “tollen” viedeos aussieht. Den Vergleich kann ich schwer nachvollziehen und nicht zurückgeben. Bitte unterstützt die Festivals, in dem ihr sie in ruhe lasst und sie weiter so wundervoll bestehen können. gegen das ewige rumgehype kann man nichts machen, doch unterstützen muss man es ja nun auch nicht.

  • tania sagt...

    hey nicole…was meinst du denn mit hypen?
    das sich so ein geiles fest wie die fusion rumspricht und das alle da hin wollen is doch ganz natürlich…auch ohne diese netten filmchen….und den spirit der dort herrscht kann sich ja auch auf Leute übertragen, die ihn bis jetzt noch nicht so gefunden hatten, wär doch schön…
    es müsste einfach noch viel mehr dieser parallelwelten geben…und mehr solche schönen, unkommerziellen feste, wie die fusion.
    ich finde sie mittlerweile auch viel zu voll, leider…aber das ist nicht zu verhindern! außer es gibt noch mehr davon…..!
    ich finde diesen film übrigens sehr schnuckelig!

  • Jette sagt...

    Hey,
    ich kann die Kritik von Ainot sehr gut nachvollziehen. Ich war das erste Mal 2007 bei der Fusion – also nachdem es sie bereits 10 Jahre gab. Komisch, dass es sich 10 Jahre eben nicht so “rumgesprochen” hat. Natürlich waren damals auch schon 40.000 dort, aber eben andere Menschen als heute zum Teil. Ich war 7 Jahre hintereinander und kann sagen, dass es vor etwa 3 Jahren gekippt ist. Ich sehe das Ähnlich – der “Spirit” ist einfach nicht mehr der Selbe. Es geht nicht mehr wirklich um das Gefühl und Miteinander, sondern nur darum, dass man da schön ungestört richtig viele Drogen nehmen kann. Ich habe die Lust an der Fusion inzwischen verloren – auch das ewige Hickhack um die Tickets…gern ohne mich. Schade, ich habe es immer sehr genossen.
    P.s. an die Autorin: es ist nicht dem Fusion und auch nicht das Fusion, es heisst DIE Fusion.

Fusion Festival