Published on // By Pierre

Die Boros-Residenz

Architektur

Vor der Eröffnungsfeier des Harald Glööckler Stores in Berlin, sind wir noch ein wenig durch die Stadt geschlendert und genau an diesem Bauwerk vorbeigelaufen. Ein alter Nazi-Bunker mitten in der Weltmetropole. Funktional, kühl – ein Mahnmal.

Man möchte gern ein Blick hinter diese historischen Mauern werfen und sehen, wie es im Inneren dieses Bunkers wohl aussieht. Genau das haben die Freunde von Freunden getan und den Bewohnern, dem Kunstsammler-Paar Karen & Christian Boros einen Besuch abgestattet.

Die Boros-Residenz

Über 600 Werke nennen die kubische Kunst-Festung ihr Zuhause. Um den Reichsbahnbunker bewohnbar zu machen, engagierten die Kunstliebhaber den Architekten Jens Casper. Die Kosten für den Umbau zwangen den Kommunikationsdesigner und Agentur-Chef fast in die Knie.

Eine Investition, die sich gelohnt hat und die perfekte Bleibe für Kunst und Künstler. Alle Bilder und ein Interview findest du auf www.freundevonfreunden.com.

Pierre
Ein Beitrag von Pierre

Digital Native und Querdenker. Großgezogen von Sega Megadrive und David Hasselhoff sind seine Texte eine Mélange aus Halbwahrheiten und Inspiration für dein kreatives Dasein.

Weitere Beiträge von Pierre lesen
Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nie veröffentlicht oder geteilt.

Die Boros-Residenz