Published on // By Johannes

AkzoNobel und Human Cities für buntere und lebenswertere Städte

Anzeige

Urban Art Festival

Im September waren wir in Köln als “Human Cities Art Reporter” auf dem CityLeaks Festival (einem Urban Street Art Festival mit vielen internationalen Künstlern; mehr nach dem Klick) unterwegs, um von dem zu berichten, was in der Stadt am Rhein so vor sich ging. Wir waren Zeuge, wie mit insgesamt 750 Liter Farbe unter anderem aus Mülheim ein bunter, lebendiger Stadtteil wurde.

Doch wer steht eigentlich hinter solch riesigen Projekten? Welche Firmen übernehmen den hohen Einsatz und eine hohe Verantwortung, um Events wie dieses möglich zu machen? Unsere Berichterstattung erfolgte im Rahmen der Human Cities-Initiative von AkzoNobel. Heute stellen wir dir AkzoNobel genauer vor und die Projekte, welche der Farbenhersteller unter anderem unterstützt.

Die Human Cities-Initiative

Human Cities ist eine globale Initiative für lebenswertere und menschlichere Städte. Sie soll urbanes Leben in seiner ganzen Vielfalt verbessern und bunter machen. Mit Human Cities zeigt AkzoNobel verschiedene Wege auf, um urbane Gemeinschaften in aller Welt zu bereichern und das Leben in den Städten besser, inspirierender und nachhaltiger zu gestalten.

Folgende Projekte und Aktionen hat das Unternehmen in den letzten Jahren begleitet – und das ist nur ein kleiner Ausschnitt:

Gemeinschaft stärken in Santa Marta, Rio de Janeiro, Brasilien

Rio ist eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt, das dies Probleme mit sich zieht ist vorprogrammiert. In den Favelas, die in den 70ern entstanden sind, wird dies deutlich. Doch es gibt auch Beispiele, in denen sich deren Bewohner nicht durch die Ausstrahlung ihrer Umgebung negativ beeinflussen lassen, so wie die Gemeinschaft von Santa Marta. Und hier kommt AkzoNobel ins Spiel, mit Farbe gegen das Denken in Schubladen.

AkzoNobel arbeitet Hand in Hand mit der Santa Marta-Gemeinschaft. Der Konzern sponserte Farben um die Favelas lebhafter zu machen. Darüber hinaus teilt das Unternehmen sein Know-how mit den Bewohnern, wie man Farbe gezielt einsetzen kann, um Räume schöner zu gestalten.

Aber die Mitarbeiter packen auch selbst mit an. So haben 450 Freiwillige, darunter Bewohner, Mitarbeiter und Führungskräfte, in Santa Marta selbst Farbe in die Favela gebracht.

Santa Marta, Rio de Janeiro, Brasilien

Erhaltung des kulturellen Erbes in Malakka, Malaysia

2008 wurde die Innenstadt zum Weltkulturerbe erklärt. Der Geschäftsbereich Decorative Paints von AkzoNobel trägt mit seinen Farben und Beschichtungen aktiv dazu bei, die einzigartige Architektur der 50 wichtigsten historischen Gebäude und Denkmäler zu schützen und zu bewahren.

Dabei wurden umfangreiche Forschungen betrieben, um die Original-Farben der Häuser zu bestimmen und Farbstudien zu den Gebäudestrukturen durchgeführt. Kaum zu glauben, was für ein Aufwand hier betrieben wurde und wird.

Malakka, Malaysia

Familien zusammenführen in Shijiazhuang, China

In China gibt es Kinder, welche die „zurückgelassenen Kinder“ genannt werden. Dies kommt daher, dass jedes Jahr Millionen Eltern ihre Heimatorte in den Inlandprovinzen verlassen, um besser bezahlte Arbeitsplätze in den Küstenstädten zu suchen. Ihre Jüngsten lassen sie dabei zurück.

Dulux-Mitarbeiter haben sich zusammengetan, um mit lebendigen Farben und Mustern die alten, grauen Klassenzimmer der Beiye Grundschule in helle, glückliche Räume zu verwandeln. Um den Kindern ein kindgerechtes Umfeld zu bieten und um die Kreativität der Kinder anzuregen, wurden in den Schulen bestimmte Bereiche zum Zeichnen und Lesen angelegt und gestaltet.

Shijiazhuang, China

Was die Zukunft so bringt

Mit dem Projekt BLOON soll der Nachwuchs an Hochschulen gefördert werden. Studenten aus dem Fachbereich Architektur der Hochschule Bochum haben in einem Wettbewerb eine völlig neue Form eines Studentenwohnheims entwickelt. Entstanden ist dabei eine Wohn-Bubble, die in einem Zwischenraum aufpoppt und Studenten die Möglichkeit gibt, sich für ein oder zwei Tage dort einzumieten. So werden ungenutzte Räume in Städten intelligenter und nachhaltiger genutzt!

Fazit

Was wir in Zusammenarbeit mit dem Farbenhersteller gemerkt haben, ist, dass hier tatsächliches Interesse besteht, das Leben in Städten wertvoller zu gestalten. Es gibt sicher Konzerne, die nur den Marketing-Aspekt in Sponsorings sehen – Grund mehr, die positiven Role Models deutlicher hervorzuheben. An AkzoNobel gefällt uns, dass hier die Mitarbeiter auch selbst mit anpacken – wie es am Beispiel von Santa Marta zu sehen war.

Dies war nur ein kleiner Auszug der vielen tollen Projekte von AkzoNobel. Wir hoffen es war interessant für dich und freuen uns auf viele neue Aktionen und Events von und mit dem Farbenhersteller.

In Kooperation mit AkzoNobel Human Cities | cityleaks-festival.de

Hinweis
Johannes
Ein Beitrag von Johannes

Johannes Eich (27) Art Director und Publizist. Steht auf Gin und Altbau. Internetsüchtig im fortgeschrittenen Stadium. Wischt sich mit Hipstern den Arsch ab. Ist selbst einer.

Weitere Beiträge von Johannes lesen
redaktion-akzo-human-cities-key-visual