Published on // By Johannes

Trends für die Inneneinrichtung

Moebel

Von Industrial über Vintage bis hin zu Chabby-Chic Look

Nostalgisch, praktisch und doch zeitgemäß – Der Industrial-Look steht für eine sehr beständige und authentische Inneneinrichtung und ist derzeit so beliebt wie nie. Kaum ein Einrichtungshaus hat diese Möbel nicht im Sortiment, sodass sich jeder diesen Trend in die eigene Wohnung holen kann. Aber wofür steht dieser Trend eigentlich?

Die Möbel sehen aus wären sie soeben einer alten Lagerhalle oder Fabrik entwendet worden und versprühen einen historischen Charme. Was natürlich auch daran liegt, dass diese Stilrichtung tatsächlich ihren Ursprung in den 20er Jahren hat. Zu dieser Zeit war es elementar wichtig sowohl Maschinen als auch Möbel mit einer hohen Funktionalität, Belastbarkeit und Zuverlässigkeit zu besitzen. Die Gebrauchgegenstände versprühen vielmehr den Charme von Funktionalität, Stabilität und echter Handarbeit. Darum bestehen die Möbel auch hauptsächlich aus unempfindlichen Materialien. Verspielte oder verschnörkelte Designs sucht man in diesem Bereich meist vergeblich. Der Reiz besteht zudem auch darin, aus ungenutzten Gegenständen etwas Brauchbares zu machen, also selbst erfinderisch zu werden und individuelle Gegenstände zu schaffen. Wer sich von diesem Stil angesprochen fühlt, wird teilweise auf ausgefallene und kreative Möbel treffen, deren ursprunglicher Verwendungszweck ein anderer war.

Trends für die Inneneinrichtung
Foto: pharao24.de

Entstanden ist die Stilrichtung Industrial in der Londoner und New Yorker Künstlerszene. Die Künstler wurden von den günstigen Mieten der leerstehenden Fabriken angelockt, die sich gleichzeitig als Wohn- und Arbeitsplatz nutzen ließen. Ein Großteil der Maschinen und Einrichtungen ließen sie einfach stehen und funktionierten sie zu Möbelstücken um. Sie ließen sich inspirieren und kreierten noch mehr Möbel, die zu dem vorhandenen Stil passten. Die Richtung des Functional Industrial Design ist entstanden. Der Fokus liegt auf der Funktion der Möbel, denn sie sollen dem alltäglichen Gebrauch dienen. Weil viele der Fabriken sehr alt waren und aus dem 19. Jahrhundert stammten, sind Einflüsse aus der Geschichte vorhanden.

Daraus ergab sich auch der Vintage-Stil, der sich im Gegensatz zur Stilrichtung des Industrial Designs nicht so sehr an die Funktionalität, sondern an dem historischen Hintergrund orientiert. Wie es bei fast jeder Stilrichtung der Fall ist, gehört auch ein bisschen Kritik an die Zeit dazu. Die Londoner Künstler ließen sich von typischen Besitztümern der Oberklasse, wie Ölgemälde, opulente Sessel und Kissen und samtige Vorhänge fangen. Sie richteten ihre Wohnungen im Stil der Landsitze ein, die im Laufe der Zeit verblassten und abnutzten. Die Möbel sahen dann nicht mehr so teuer und hochwertig aus, sondern wiesen Gebrauchsspuren auf und waren heruntergekommen. So ist Shabby-Chic ist entstanden. Heute werden Möbel nach dem Motto „DIY (Do-it-youself)“ umgestaltet, damit sie diesen Stilrichtungen entsprechen. Wie das genau aussieht und umgesetzt werden kann, zeigen verschiedene Tutorials im Internet.

Heute ist es angesagt mit der Anschaffung neuer Möbel auch ein Stück Geschichte in den eigenen Wohnstil zu integrieren. Besonders gut lassen sich diese Möbel in das Gesamtbild einfügen, wenn der Wohnraum großzügig ausfällt, der Boden aus grauem Laminat oder naturbelassener Holzdiele besteht. Kleine Details können Blechschilder, große Uhren und hohe Decken sein, wie man sie oftmals im Altbau vorfindet. Besonders wichtig für die Authentizität ist allerdings viel freier Raum, der sich leider oft nicht umsetzen lässt. Dann ist es zu empfehlen, nur einige Elemente der Stilrichtung zu wählen. Die Inneneinrichtung mischt sich mit häufig mit modernen Möbeln und lässt einen großen Spielraum in der individuellen Gestaltung. Jeder kann sich diese Stilrichtung ins Haus holen und sie nach seinem Geschmack platzieren und kombinieren.

Die Elemente aus der kühlen und monotonen Arbeitswelt werden beim Industrial Design neu belebt. Sie werden wohnlich gemacht und können eine Geschichte erzählen. Sie sind im Alltag integriert und erfüllen ihren Nutzen Tag für Tag. Wer nicht das nötige Kleingeld hat, um sich eine echte Antiquität restaurieren zu lassen, kann mittlerweile auch bei verschiedenen Möbelhändlern fündig werden, die sich auf diesen Trend eingestellt haben. So bietet der Möbelhandler Pharao24 eine große Auswahl an Möbeln im Industrial Style, Vitage oder Shabby Chic Look. Die Gebrauchsspuren gelten dabei als ein unverwechselbares Merkmal der Inneneinrichtung und sind auf jeden Fall erwünscht. Die Pflege beschränkt sich daher auf ein Minimum und erfreut alle Putzmuffel. Blech und Metall lassen sich einfach mit einem feuchten Tuch abwischen, unbehandelte Hölzer können mit Wachs behandelt werden, Teakholz hingegen mit Olivenöl. Die Hölzer dunkeln dadurch etwas nach, was dem Stil aber keineswegs schadet. Industrial Design, Vintage und Chabby-Chic sind Stilrichtungen, deren Möbel nicht perfekt aussehen sind, die Geschichte mit unserer Zeit vereinen und für jede Wohnung geeignet sind. Viel Spaß beim Einrichten!

Johannes
Ein Beitrag von Johannes

Johannes Eich (28) Art Director und Publizist. Steht auf Hotdogs und Altbau. Internetsüchtig im fortgeschrittenen Stadium. Wischt sich mit Hipstern den Arsch ab. Ist selbst einer.

Weitere Beiträge von Johannes lesen
Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nie veröffentlicht oder geteilt.

4 Comments
  • Meike Ebeling sagt...

    Super Sache! Der Schreibtisch gefällt mir sehr, vor allem wegen der rustikalen Arbeitsplatte.

  • Marc sagt...

    Ein toller Artikel. Unser Unternehmen räumt regelmäßig alte Lagerhallen, Betriebe oder auch Privatwohnungen. Dabei trifft man immer wieder auf alte Schätze aus denen sich mit etwas Phantasie noch ein tolles Möbelstück oder ein Dekoartikel machen lässt. Auch auf Trödelmärkten finden sich oft Artikel mit denen man sich mit kleinem Geldbeutel ein außergewöhnliches Zuhause zusammen stellen kann.

  • Felix sagt...

    Toller Artikel und ein Hamma Schreibtisch. Viel viel schöner, als meine Ikeaversion von einem Tisch. In paar Jahren, wenn ich mal Geld habe, dann werde ich mir genau so einen zulegen.

  • Anja sagt...

    Ich liebe ja so einen minimalistischen Stil. Tolles Design. An dem Tisch kann man sicherlich sehr gut ablenkungsfrei arbeiten;) Wie teuer wäre so ein Tisch, wenn man in nicht selber bauen möchte? LG