Published on // By Johannes

Retrace our Steps – Fukushima No go Zone

Abandoned Places FavoritenFotografie

Fukushima (japanisch für „Glücksinsel“) war einst eine blühende Stadt im Nordosten der Hauptinsel Honshū. Nach der Nuklearkatastrophe ist von einer Glücksinsel nicht mehr zur sprechen und das Land zur No go Zone erklärt worden…

Die Gesamtradioaktivität der freigesetzten Stoffe wurde einen Monat nach der Katastrophe mit der Höchststufe 7 bewertet. Dies hielt die Fotografen Carlos Ayesta und Guillaume Bression jedoch nicht davon ab, die letzten 5 Jahre der Region zu dokumentieren.

« I cry when I talk. I cry when I look at my photographs. I’ve cried so much I don’t have any tears left. They’ve all dried out. Now, you can see I’m smiling … that’s because I feel a bit better. But I can’t go home because of the radiation ».

In Ihrer Serie Retrace our Steps stellten die Fotografen sich die Frage: wie würde es aussehen, wenn alle Betroffenen Opfer der Katastrophe, zurück in ihre Heimat kehren würden? Und stellten die Szenen nach. Gänsehaut garantiert.

Das neuste Projekt der beiden ist auf Kickstarter zu finden.

Retrace our Steps – Fukushima No go Zone

fukushima-nogozone.com | All Images belong to Carlos Ayesta and Guillaume Bression

Johannes
Ein Beitrag von Johannes

Johannes Eich (27) Art Director und Publizist. Steht auf Gin und Altbau. Internetsüchtig im fortgeschrittenen Stadium. Wischt sich mit Hipstern den Arsch ab. Ist selbst einer.

Weitere Beiträge von Johannes lesen
Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nie veröffentlicht oder geteilt.

One Comment
  • Achim sagt...

    Ich mag Japan.

Retrace our Steps