Published on // By Dominique

Fehler bringen uns weiter – die neue Kampagne von Always

Anzeige

Fehler zu machen fördert das Selbstbewusstsein und motiviert uns stärker. Dieser Satz scheint fremd oder wirkt falsch auf euch? Dann gehört ihr womöglich zu den 73 % der Mädchen oder Frauen, die in ihrer Pubertät Angst vor dem Scheitern hatten.

Always hat speziell dazu die Studie „Confidence & Puberty“ durchgeführt. Mit erschreckenden Ergebnissen. 73 % der Mädchen in der Pubertät schrecken vor neuen Herausforderungen zurück.

Der Grund dafür ist der gesellschaftliche Druck nicht scheitern zu dürfen, perfekt sein zu müssen und dem Allgemeinbild zu gefallen. Um dem gegenzuwirken hat Always ein Aufklärungsvideo gedreht, um Mädchen und jungen Frauen die Angst vor dem Scheitern zu nehmen.

In dem Video sehen wir mehrere Mädchen in ganz unterschiedlichen Situationen; beim Schachspiel, beim Fechten oder bei der Vorbereitung einer wissenschaftlichen Präsentation. Sie haben etwas gemeinsam: Sie haben Fehler gemacht oder werden zukünftig welche machen. Aber eben diese Fehler sollen als etwas Positives gesehen werden.

Die Studie ergab, dass jeder Fehler, wenn er positiv angepackt wird, dabei hilft Selbstbewusstsein zu stärken und zu motivieren. Denn wenn ihr erstmal etwas gestartet habt und nicht davor zurückschreckt Fehler zu machen, könnt ihr es umso motivierter zu Ende bringen.

Fehler bringen uns weiter

Ziel der Kampagne ist es den Mädchen ein Umfeld zu bieten, in dem Scheitern nicht nur erlaubt, sondern erwünscht ist. Um aus Fehlern zu lernen, weiterzumachen und dabei volle Unterstützung zu erfahren.

Damit der Ausdruck „wie ein Mädchen“ nicht mehr als Negativum gesehen wird. Es soll ein Umdenken stattfinden, indem Mädchen von der Gesellschaft nicht mehr als perfekt darzustehen brauchen, sondern einfach als Menschen, die Fehler machen dürfen.

Try. Fail. Learn.

In Kooperation mit Always

Hinweis
Dominique
Ein Beitrag von Dominique

Katzenliebhaberin, Kuschelrock-Expertin und Leseratte. Desinfiziert sich nach dem Busfahren die Hände und ernährt sich hauptsächlich von Knuspermüsli.

Weitere Beiträge von Dominique lesen
Vorträge halten