Published on // By Pierre

Primavera – Die Geburt der Venus als hyperrealistische Kugelgelenk-Puppe

Hyperrealismus Design/Art

Wenn du zum ersten Mal die Puppen von Anya Kozlova auf Dea vivente siehst, weißt du nicht so genau, was du da vor Augen hast. Ist es eine animierter Figur, wie aus Ex Machina oder eine Zeichnung oder doch ein stark retuschiertes Foto.

Kein Wunder, denn hier treffen mehrere handwerkliche Fähigkeiten zusammen. Die Künstlerin formt eigene Kugelgelenk-Puppen aus Porzellan, malt diese fotorealistisch an, baut ihr eigenes kleines Puppenset auf und fotografiert sie vor einem Gemälde.

Eine sehr aufwendige Prozedur und durch den ständigen Versuch möglichst realistisch zu arbeiten irgendwie auch unheimlich. Als wären echte Seelen in den Puppen gefangen.

Primavera – Die Geburt der Venus als hyperrealistische Kugelgelenk-Puppe

Pierre
Ein Beitrag von Pierre

Digital Native und Querdenker. Großgezogen von Sega Megadrive und David Hasselhoff sind seine Texte eine Mélange aus Halbwahrheiten und Inspiration für dein kreatives Dasein.

Weitere Beiträge von Pierre lesen
Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nie veröffentlicht oder geteilt.

Primavera – Die Geburt der Venus als hyperrealistische Kugelgelenk-Puppe