Published on // By Johannes

Die Trash-Inseln werden eine eigene Nation mit Währung und Reisepass

WTF

Wie macht man eine Nation auf großes Problem aufmerksam? Social-Media, Palakate, Demonstrationen… joahr – geht so. Es gibt einen viel effektiveren Weg! Man macht aus diesem Problem selbst eine Nation!

Diese kreative Idee hatten die Köpfe der Agentur Abbott Mead Vickers BBDO um auf einen riesigen Haufen Müll aufmerksam zu machen, der da so im Meer rum schwimmt. Mehreren Müllbergen aus Plastik, die so groß sind, dass diese fast alle Aufnahmekriterien zur Aufnahme eines offiziellen Landes erfüllten. Es fehlten nur noch die Einwohner und das Go der Vereinten Nationen.

Inhalt von Vimeo
Beim Klick auf den unteren Button, wird der Inhalt geladen und deine Daten an Vimeo weitergegeben.
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGxheWVyLnZpbWVvLmNvbS92aWRlby8yNjAyMjcxMzI/dGl0bGU9MCYjMDM4O2J5bGluZT0wJiMwMzg7cG9ydHJhaXQ9MCIgd2lkdGg9IjY0MCIgaGVpZ2h0PSIzNjAiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiB3ZWJraXRhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4gbW96YWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT48L3A+

Zusammen mit der Plastic Oceans Foundation bekam die Agentur auch dies hin, mit der Hilfe vieler Freiwilliger und einer riesen Liste an Prominenten wurde “World’s first country made of trash” erfolgreich gegründet – mit eigener Flagge, eigener Währung und eigenem Reisepass.

Hoffentlich wird diese Nation jedoch die Letzte ihrer Art sein…

Die Trash-Inseln werden eine eigene Nation mit Währung und Reisepass

via adsoftheworld.com

Johannes
Ein Beitrag von Johannes

Johannes Eich (28) Art Director und Publizist. Steht auf Hotdogs und Altbau. Internetsüchtig im fortgeschrittenen Stadium. Wischt sich mit Hipstern den Arsch ab. Ist selbst einer.

Weitere Beiträge von Johannes lesen

Willkommen

Möchten Sie Cookies zulassen, um die Nutzung dieser Webseite zu verbessern:

Wir speichern so wenige Daten, wie möglich.

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

mehr erfahren

Datenschutz

Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung Ihrer Optionen und deren Bedeutung:

  • Ja, Cookies zulassen:
    Tracking Cookies, von Drittanbietern, wie zum Beispiel Google Analytics, werden aktiviert.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Nein, keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit im Bereich Datenschutzerklärung ändern.

Zurück