Massiv statt schief – Vergiss dein Spanplattenbett und penn mal wieder richtig aus

Anzeige

Ja, wir haben alle eines besessen oder besitzen es immer noch – das Spanplattenbett vom schwedischen Möbelhaus. Und ja, die Dinger sind auch gut. Sie sind günstig, sehen eine Weile gut aus – und das war es dann meistens schon. Spätestens nach einigen Jahren, zwei Umzügen und der ein oder anderen Beziehung ist es dann vorbei.

Was ist mit der Umwelt?

Der ökologische Fingerabdruck ist auch nicht so geil, da die Sperrholz oder Hartfaserplatten oft mit Laminat aus Plastik überzogen wurden. Es ist zwar nicht jedes Massivholzbett ökologisch nachhaltig hergestellt, aber wenn die Herkunft aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt (was du FSC oder PEFC-Siegel erkennst) dann ist es ein Massivholzbett nicht nur deutlich hochwertiger, sondern auch langlebiger und somit nachhaltiger, vom Verzicht auf Plastik ganz abgesehen.

Was ist daran besser?

Nicht alles was Omi gut fand ist heute schlecht. Jeder vierte Käufer entscheidet sich mittlerweile wieder für ein Bett aus Massivholz. Es verleiht deinem Schlafzimmer klassisches und zeitloses Ambiente und – verbessert dein Raumklima.

Das liegt daran, das richtiges Holz atmet, es lebt. Die offenporige Struktur nimmt die Feuchtigkeit auf und gibt sie wieder ab, wenn die Raumluft zu trocken ist. So bildet sich auch keine Staunässe, ergo kein Schimmel.

Vorteile

  • Verleiht besonderes Ambiente
  • Ökologisches Material
  • Viele Kombinationsmöglichkeiten
  • Sehr Langlebig und robust
  • Verbesserte Raumluft: Offenporige Struktur nimmt die Feuchtigkeit auf
  • Höhere Qualität gegenüber Betten aus Spanplatten und weniger Bewegungsgeräusche

Nachteile

  • Höherer Preis
  • Qualität der Hölzer und Verarbeitung variiert sehr stark
  • Hochwertige Massivhölzer bedürfen regelmäßiger Pflege

Und sonst so?

Das Massivholzbett besteht vollständig aus echtem Holz und ist dadurch deutlich stabiler. Ein einfaches Holzbett ist dagegen regelmäßig aus Spanplatten oder zusammengepresstem Spanmaterial gefertigt. Es hat eine geringere Festigkeit und in der Regel ein geringere Lebensdauer.

Wichtig: Verwechsle Massivholz nicht mit Vollholz. Bei der Herstellung von Massivholz werden Holzstücke miteinander verleimt, gehobelt und verarbeitet. So wird vermieden, dass sich Schadstellen, Brüche oder Löcher im Holz befinden. Vollholz ist ein durchgehendes Stück Holz. Es enthält zwar keinen Leim, ist aber dafür nur schwer zu verarbeiten und längst nicht so zuverlässig. Was du auch nicht vergessen solltest. Es ist und bleibt ein Naturprodukt. Es gibt Kerben und Ungleichmäßigkeiten – aber das macht es ja aus.

DIY

Willst du dir selbst eines bauen, kannst du ja hier mal reinschauen:


Wie man sich bettet, so liegt man

Ob du nun dein Bett selbst gebaut, oder gekauft hast. Was dennoch fehlt ist eine gute Matratze. Wir haben hier im Blog schon öfter über verschiedene Matratzen geschrieben. Wie du dich für die Richtige entscheidest, findest du im Matratzencheck.

In Kooperation mit Matratzencheck24

Hinweis
Johannes
Ein Beitrag von Johannes

Johannes Eich (28) Art Director und Publizist. Steht auf Hotdogs und Altbau. Internetsüchtig im fortgeschrittenen Stadium. Wischt sich mit Hipstern den Arsch ab. Ist selbst einer.

Weitere Beiträge von Johannes lesen