By Marcel

Tipps für die Hochzeitsplanung: 10 Fragen an Hochzeitsfotografen

Anzeige

Neue Onlineportale und innovative Agenturen wie meinpartyfotograf.de sind zurzeit auf dem Vormarsch und ermöglichen Brautpaaren überall eine einfache Fotografenbuchung mit wenigen Klicks. Die Hochzeitsfotografen werden dabei von der Plattform im Vorfeld geprüft und die Servicepakete überzeugen mit günstigen Preisen.

Aber was ist, wenn man sich noch selbst auf die (zugegebenermaßen aufwändige) Suche nach Hochzeitsdienstleistern begeben möchte?! Wir habe uns hier mal das Thema Hochzeitsfotografen vorgeknüpft und geben ein paar Ideen, Anregungen und Tipps für die Braut und den Bräutigam zwecks Hochzeitsplanung und für eine erfolgreiche Suche nach dem Hochzeitsfotografen. Welche Fehler kann man machen? Worauf muss man aufpassen? Hier kommen unsere 10 Tipps und 10 Fragen, die wir Hochzeitsfotografen vor der Buchung stellen würde.

Hochzeitsfotografen

Tipp für die Angebotspakete: Welche Angebotspakete gibt es?

Wir empfehle euch Fotografenwebseiten mit einer eindeutigen & nachvollziehbaren Preisstruktur, denn das zeigt Transparenz und ist professionell. Im Bereich der Hochzeitsfotografie gibt es sowohl Fotografen die strukturierte Angebotspakete bezogen auf die Shootingdauer anbieten, als auch Fotografen, die ausschließlich bei Tagesbegleitungen im Einsatz sind. Das allein lässt dich jedoch nicht darauf schließen wie die Qualität ist.

Der Grund ist ganz einfach der, dass Hochzeitsfotografen, welche in Suchmaschinen die ersten Plätze belegen meistens ausgebucht sind und sich in der Hochzeitssaison (Mai bis September) den Luxus leisten können, ausschließlich für lange Reportagen im Einsatz zu sein.

Tipps fürs Equipment: Mit welchem Equipment ist er im Einsatz?

In der Regel bucht ihr als Brautpaar ja zum ersten Mal einen Hochzeitsfotografen und wenn ihr keine Profis auf dem Gebiet der Fotografie seid, klingt die Frage nach dem Equipment für euch wahrscheinlich etwas sehr speziell. Dennoch ist sie wichtig. Hier unser Tipp, wenn ihr euch mit Kameras wenig auskennt: Fragt nach dem Kameraequipment, welches der Hochzeitsfotograf in der Kirche oder im Standesamt benutzen wird.

Denn gerade, bei schwierigen Lichtverhältnissen trennt sich bei der Fotografie die Spreu vom Weizen. Ihr merkt es selbst schon bei eurem Handy, wenn die Bildqualität am Abend nachlässt und ähnlich ist es auch bei den Spiegelreflexkameras. Entweder der Hochzeitsfotograf versucht sich mit Blitzlicht weiterzuhelfen, wenn euch das bei der kirchlichen Trauung oder im Standesamt aber stört sind sehr lichtstarke Objektive unerlässlich.

Kamera-Equipment

Tipp für die Bildbearbeitung: Wie und wie viele Hochzeitsbilder werden bearbeitet?

Unsere Meinung: Heutzutage kannst du von einem Hochzeitsfotografen erwarten, dass er alle Bilder eurer Hochzeit nachbearbeitet. Beim Großteil der Bilder handelt es sich um sogenannte Reportageaufnahmen (Ankommen der Gäste, Trauung, Ringübergabe, Feier im Restaurant etc.), die sich inzwischen relativ schnell bearbeiten lassen. Bei dem Brautpaarshooting sollte der Fotograf dann zusätzlich mit Feinretusche in die Tiefe gehen, damit ihr beide perfekt ausseht. Wenn ihr erst viel Geld für das Hochzeitsshooting bezahlt und anschließend für zusätzliche Fotos die Bildbearbeitung extra nachbestellen müsst, ist das ärgerlich.

Tipp für die Bildauflösung: Welche Auflösung werden meine Hochzeitsfotos haben?

Vereinbart mit dem Hochzeitsfotografen unbedingt eine Bildübergabe mit folgender Auflösung:

  • Längsseite: mindestens 4000 Pixel
  • Druck: 300 dpi
  • Größe: ca. 7-12 MB

So seid ihr nach dem Hochzeitsshooting nicht eingeschränkt und könnt euch Dankeskarten, ein Fotobuch oder sogar eine große Fotoleinwand mit erstklassiger Qualität selbst erstellen

Tipp für die Bildübergabe: Wann erfolgt die Bildübergabe?

In der Regel dauert es ein paar Wochen bis du nach der Hochzeit eure fertig-bearbeiteten Hochzeitsfotos in den Händen halten kannst. Ich gebe euch aber den Tipp bereits im Vorfeld nachzufragen und ein fixes Datum zu vereinbaren. Durchschnittlich solltet du für die Bilderübergabe ca. zwei bis vier Wochen einplanen. Gerade für die Dankeskarten benötigen die Brautpaare die Hochzeitsbilder aber immer möglichst zügig.

Mein Tipp: Du kannst mit eurem Hochzeitsfotografen vereinbaren, dass er dir für eure Dankeskarten eine kleine Auswahl von ungefähr 5 fertigen Fotos bereits kurze Zeit nach der Hochzeit schickt und erst anschließend die restlichen Bilder bearbeitet. So könnt ihr euch früher daran setzten eure Dankeskarten zu gestalten.

Hochzeitslocation

Tipp für die online Galerie: Gibt es eine online Galerie?

Heutzutage eigentlich fast Standard. Zugang zu einer persönlichen online Galerie, über die ihr eure Fotos auch mit euren Freunden, Familie und Gästen teilen könnt. Link klicken, Passwort eingeben, Bilder runterladen. Euer Hochzeitsfotograf sollte euch diesen Service bieten.

Tipp im Krankheitsfall: Was passiert im Krankheitsfall?

Höhere Gewalt, Krankheitsfälle, Unfälle sind leider nicht planbar und können jedem passieren. Bietet der Hochzeitsfotograf euch im Notfall einen Plan B? Mein Tipp: Fotografenagenturen haben dieses Problem seltener, da sie auf ein ganzes Team an Hochzeitsfotografen zurückgreifen können. Immer wieder haben sie Möglichkeiten auch bei sehr kurzfristigen Anfragen eure Hochzeit zu begleiten.

Tipp für die Fotoanzahl: Wie viele Hochzeitsfotos erhalten wir von unserer Hochzeit?

Wie viele Hochzeitsfotos wird euch der Hochzeitsfotograf liefern? Mein Tipp: Holt euch vom Fotografen die Zusage, dass du alle Bilder von eurer Hochzeit erhälst und nicht nachträglich Fotos nachkaufen musst. Unpassende oder unscharfe Bilder sollte der Fotograf aussortieren, aber den Rest sollte er euch ohne Zusatzkosten und Label zur Verfügung stellen.

Hochzeitsfotos

Tipps wegen Nutzungsrechten: Wie verhält es sich mit den Nutzungsrechten für Kunden und Fotograf?

Achtung! Manchmal finden sich in den AGBs von Fotografen Klauseln, dass du bei der Erstellung von Fotobüchern, Dankeskarten oder sonstigen Prints an den Fotografen gebunden bist. Außerdem nutzen Hochzeitsfotografen oft ihr Recht am eigenen Werk, um eure Hochzeitsfotos für Werbezwecke im Internet zu veröffentlichen. Frag am besten nach und achte darauf, dass die uneingeschränkten Nutzungsrechte bei euch liegen. Wenn ihr keine Veröffentlichung wünscht, dann solltet ihr das im Vorfeld zur Sicherheit verbindlich vereinbaren.

Tipps rund ums Brautpaarshooting: Welche Dauer empfiehlt euch der Hochzeitsfotograf für das Brautpaarshooting?

Um euren Tagesablauf bei der Hochzeit richtig planen zu können, ist die Planung für das Brautpaarshooting wichtig. Wo soll das Brautpaarshooting stattfinden und welche Zeit wird es in Anspruch nehmen? Durchschnittlich dauert ein umfassendes Brautpaarshooting 1-2 Stunden.

Perfekt ist es natürlich außerdem, wenn der Hochzeitsfotograf aus der Region kommt und sich an eurer Wunschlocation bereits bestens auskennt. Dann kann er sich auf eure Wünsche vorbereiten und es entstehen am Tag der Hochzeit bestimmt ganz tolle Brautpaarfotos!

Das waren unsere Tipps für die Hochzeitsplanung mit dem Schwerpunkt Hochzeitsfotografie. Wie überall gilt auch hier: Man kann es sich einfach machen und auf online Plattformen vertrauen oder komplett selbst die Hochzeit planen. Was euch auch lieber ist, ich hoffe unser ein oder anderer Tipp hilft dir eure Hochzeit auszurichten, besser zu planen und ihr erlebt einen märchenhaften Tag mit einmaligen Momenten und vielen wundervollen Hochzeitsfotos!

Brautpaarshooting

In Kooperation mit MeinPartyfotograf

Hinweis
Marcel
Ein Beitrag von Marcel

Immer den Finger am Abzug – Fotograf und kreative Seele aus Leidenschaft. Photoshop mit der Muttermilch aufgenommen und Zuhause im urbanen Dschungel.

Weitere Beiträge von Marcel lesen
Just Married