By Kean

Marmor, Stein und Eisen bricht aber diese Schirme nicht – Ampelschirme von Solero

Tag

Ampelschirme – nein das ist nicht die Bezeichnung für Straßenübergänge bei schlechtem Wetter, sondern eine ganz bestimmte Art von Sonnenschirmen. Die Besonderheit eines Ampelschirmes ist, dass sich der Mast nicht in der Mitte, sondern außen am Schirm befindet. Definitiv die stylischste Variante, sich vor der lachenden Baby aus Teletubbies aka. Sonne zu schützen.

Das größte Problem dieser Art von Schirm ist, dass die Stabilität oft am Design leidet. Gerade jetzt in Zeiten von Stürmen wie “Sabine” wäre aber genau diese Stabilität von Vorteil. Genau hier setzt Solero an. Die Luxus-Schirmmarke legt besonderen Wert auf einen festen Stand und hohe Robustheit. Eine Mischung aus Rolls Royce und Pickup nur eben als Sonnenschirm.

Aber nicht nur die Robustheit der Solero Schirme überzeugt. Auch die große Vielfalt an Modellen und der übersichtliche Webshop sorgen dafür, dass man sich hier einfach richtig aufgehoben fühlt beim Schirmkauf.

Für uns ist das ein absolutes Highlight. Denn wer, wie wir schon mehrmals Omas Sonnenschirm, aus dem Garten der Nachbarn zurückholen musste, der zu diesem Zeitpunkt eher an eine der Gitarren erinnerte, die Jimi Hendrix’ Liveauftritten zum Opfer gefallen sind, weiß wie belastend ein instabiler Ampelschirm sein kann.

Natürlich liegt der Fokus nicht nur auf der Stabilität. Die Schirme sehen nämlich trotzdem verdammt filigran und stylish aus. Nicht das uns das wundern würde bei einer Marke aus den Niederlanden.

Die Ampelschirme machen Ihrem Namen alle Ehre, denn sie gehen echt klar à la grüne Ampel aber bleiben stehen als wäre die Ampel rot.

Solltest du also noch auf der Suche nach einem Sonnenschirm sein, können wir dir Solero nur ans Herz legen. Auch wenn es momentan noch relativ kalt ist – Summer is coming!

Bottom Solero

Closer
Kean
Ein Beitrag von Kean

Ein Tag ohne Skateboard ist ein verlorener Tag. Erster Platz auf der Fahndungsliste der Wortwitzpolizei. Putzt sich die Zähne mit Jägermeister. Hatte schon mehr Knochenbrüche als gute Mathenoten.

Weitere Beiträge von Kean lesen